Trauerflor bei der Freiwilligen Feuerwehr Langwaid

Vom 26. Oktober bis zum 15. November 2016 trug unser Einsatzfahrzeug – wie auch die Einsatzfahrzeuge der anderen Feuerwehren in Deutschland – einen Trauerflor.

Wir trauerten um inzwischen vier Feuerwehrkameraden, die im Einsatz ihr Leben gelassen haben. So erlag Anfang Oktober ein Kamerad der Feuerwehr Oberhausen den schweren Verbrennungen, die er sich zugezogen hatte, als er im Korb der Drehleiter einen Stromschlag erlitt, als diese gegen eine Stromleitung geriet. Inzwischen drei Kameraden und ein Matrose verloren Mitte Oktober ihr Leben bei der Explosion bei BASF Ludwigshafen.

Auch wenn wir wissen, dass unser Dienst immer mit der Gefahr verbunden ist, selbst Schaden zu nehmen, ist dies kein Trost in der Stunde unserer Trauer.

Verkehrsunfall in Triefing

Am 9.10.2016 um 13.25 Uhr wurden wir von der Leitstelle Ingolstadt zu einem Verkehrsunfall nach Triefing alarmiert und haben dort die Unfallstelle abgesichert.

Nachdem die zuständige Feuerwehr Scheyern weitere Kräfte herangeführt hatte, konnten wir nach etwa einer halben Stunden wieder abrücken.

Jugendfeuerwehr der Freiwilligen Feuerwehr Langwaid

Interessierten Jugendlichen haben wir am 6.10.2016 ab 19 Uhr die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr Langwaid vorgestellt. Wir freuen uns, dass wir in den kommenden Monaten mit einer vsl. siebenköpfigen Jugendgruppe durchstarten können!

Übrigens: Auch weitere Jugendliche ab 12 Jahren aus Langwaid, Haunstetten, Gründholm, Gurnöbach, Bärnhausen, Kleingurnöbach und Haselhof sind bei uns herzlich willkommen. Wenn Ihr Interesse habt, meldete Euch einfach mal bei uns.

25 Jahre Jugendfeuerwehr Reichertshausen

Am 25.9.2016 feierte die Jugendfeuerwehr Reichertshausen ihr 25jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass fand zwischen 13 und 19 Uhr ein Feuerwehrfest statt, bei dem auch ein Kinderprogramm, eine Fahrzeugschau der gemeindlichen Feuerwehren sowie Informationsstände zur Jugendfeuerwehr und Feuerwehr geboten waren.

Wir haben diesen Anlass genutzt, einmal mehr über die Gefahren von Brandrauch und die ab nächstem Jahr geltende Rauchmelderpflicht zu informieren.

Zu diesem Zweck haben wir uns das Rauchsimulationshaus des Kreisfeuerwehrverbands ausgeliehen. Mit dem Rauchhaus konnte die Entstehung und Ausbreitung von Brandrauch, die Wirkung von Rauchmeldern, sowie eine wirkungsvolle Entrauchung verrauchter Gebäude eindrucksvoll simuliert werden.

Wir bedanken uns beim Kreisfeuerwehrverband sowie der das Haus betreuenden Feuerwehr Geisenfeld für die Bereitstellung des Hauses!